Ratgeber

Mulch System

Mulch System

husqvarna automower 310 Mulch System

Husqvarna Automower 310 im Einsatz

Wenn Sie sich über Rasenmähroboter informieren werden Sie immer wieder auf den Begriff " Mulch System " stoßen. Doch was ist dieses Mulch System eigentlich? Dies ist ganz einfach zu erklären und zwar mulcht der Rasenmähroboter, wenn er Den Rasen so fein schneidet, sodass nur gehäckseltes Schnittgut übrig bleibt. Beim herkömmlichen Rasenmähen wird das Schnittgut meist in einem Auffangbehälter aufgesammelt, was aber nicht als mulch mähen bezeichnet werden kann. Beim Mulch System wird dieses feine Schnittgut in den Nährstoffzyklus eingeführt in dem es einfach in den Boden sickert. Dadurch entsteht ein natürlicher Dünger und ihr Rasen bleibt stets gesund und gepflegt. Da es jetzt sicher nicht mehr kahle Stellen in Ihrem Rasen gibt. Man muss, aber sagen, dass der Rasen häufig gemäht werden muss sonst kann kein optimales Mulch System vorherrschen. Noch dazu sparen Sie sich das wertvolle Geld für Dünger.

Ein weiterer Vorteil dieses Systems ist, dass Sie kein Schnittgut mehr entfernen müssen. Da es eh schon weg ist. Man sollte, jedoch darauf achten, dass der Rasen nicht nass ist während der Rasenmähroboter mäht. Denn nasser Rasen führt zu einem verklumpen des Rasens, was in weiterer Folge schlecht für die Verteilung des Schnittguts ist. In diesem Fall müssen Sie mit einem Besen nachhelfen und das Schnittgut verteilen. Viele Mäher besitzen, aber einen Sensor, dadurch wissen Sie wann der Rasen nass ist und wann nicht und können so nassem Rasen aus dem Weg gehen. Dies ist deswegen ist wichtig, weil sonst der Rasen zu faulen beginnen kann. Ein gutes Beispiel für einen Mulch Mäher ist  der Husqvarna Automower 310.

Weiteres:

Bei der Wahl eines Rasenmähroboters sollte man unbedingt darauf achten, dass der er ein Mulch System besitzt. Da Sie ja einen optimale geschnittenen Rasen haben wollen. Dieses Ergebniss kann nur durch ein Mulch System vorherrschen. Man sollte darauf achten, dass der Rasenmähroboter häufig mäht ( 1-2 pro Woche ).

Weitere Empfehlungen

Wie funktioniert ein Rasenmähroboter?

Wie funktioniert ein Rasenmähroboter?

Wie funktioniert ein Rasenmähroboter nun denn wirklich?

Wir wissen er mäht den Rasen und was noch?

Ein Rasenmähroboter mulcht. Das heißt das er nur feinstes Schnittgut übrig lässt, welches in weiterer Folge zwischen den Halmen direkt bis auf den Boden fällt. Man kann sagen es ist sofort verschwunden und düngt gleichzeitig den Boden. So sparen sie sich wertvolles Geld für Düngemittel. Weiters bleibt ihr Rasen nicht nur gepflegt sondern auch gesund. Dieses System kann, aber nur angewandt werden, wenn der Rasenmähroboter jeden Tag mäht.

Viele bis fast alle Systeme benutzen eine sogenannte "Leiterschleife". Diese ist ein Begrenzungkabel, welches man bei der anfänglichen Installation je nach bedarf 20-30 cm von der Rasenkante entfert anlegt. Durch dieses dünne Kabel fließt eine kleine Menge an Strom und wenn der Rasenmähroboter darüber fährt erkennt er durch Induktion, dass dies seine Grenzlinie ist und er hier nicht drüber darf. Seien sie beruhigt, diese kleine Menge Strom spüren sie gar nicht, nzw. ist nicht gefährlich für sie oder ihre Kinder.Rasenmähroboter mit Logicut Wie funktioniert ein Rasenmähroboter?

Die Mähung: Dazu gibts verschiedene Methoden. Husqvarna zum Beispiel benutzt die Methode des Zufallsprinzips. Also der Rasenmähroboter hat nicht eine fixen Mähweg sondern fährt gerade Strecken und wendet an den Rasenkanten nach einem bestimmten Algorhitmus in irgendeine Richtung. Durch diese Methode wird unglaublicherweise jeder Rasen im Laufe des Tages gleichmäßig gemäht. Neuere Modelle besitzen zusätlich auch noch eine GPS-Funktion mit der sie eine digitale Landkarte erstellen die den Rasen darstellt und die verschiedenen Rasenintensitäten. Somit weiß der Rasenmähroboter wo er noch mehr mähen soll und wo nicht.

Die andere Methode is die wahrscheinlich bekanntere Methode und zwar die mit den fixen Bahnen. Der Indego Rasenmähroboter von Bosch benutzt diesen. Bei dieser Methode mäht der Mähroboter den Rasen nach einem fixen Bild, welches er selbst analysiert hat. Weiters mäht er den Rasen genau wie man es mit einem herkömmlichen Rasenmäher machen würde.

Energieverbrauch eines Rasenmähroboters

Unsere Empfehlungen

Energieverbrauch eines Rasenmähroboters

Ein Rasenmähroboter ist schön und gut, doch was verbraucht er? In diesem Artikel haben wir uns mit dem Energieverbrauch eines Rasenmähroboters beschäftigt.

Zunächst einmal muss gesagt sein, dass die Watt Anzahl ( also die Leistung ) nicht gleichbedeutend mit dem Energievebrauch ist. Je nach dem wie groß ihr Garten ist, lohnt es sich sogar ein Gerät mit hoher Watt Anzahl zu kaufen. Deshalb sollte man beim Kauf immer darauf achten wie groß der eigene Garten ist.

Energieverbrauch eines Rasenmähroboters

Klick mich an dann erfährst du mehr über mich!

Wollen sie den Energieverbrauch eines Rasenmähroboters ausrechnen so geht dies ganz einfach.Bei einem Rasenmähroboter gilt immer [kWh x Ladezeit(h) x kWh kosten]. Wenn wir nun wissen wollen wie viel Geld dies kostet, stellen wir folgende Rechnung auf. Wir gehen jetzt vom GARDENA Mähroboter smart SILENO 19060-20 aus.

Dieser hat einen verbrauch von 2.1 aH, also 2,1 Ampere pro Stunde. Wenn wir nun davon ausgehen das unser Strom ca. 2.7 Ampere ist kommen wir auf folgende Rechnung. 2,1 / 2,7 = o,7. Das heißt wir haben hier eine Ladezeit von ca. 0,7 Stunden. Gehen wir nun davon aus, dass wir eine 220 VAC Ausgabe haben errechnen wir die W/h so : 220 x 2,7 = 594 W/h. Diese wandeln wir in kWh um und erhalten 0,594 kW/h. Die Kosten errechnen wir nun so, dass wir in die Formel [kWh x Ladezeit(h) x kWh kosten] einsetzen. Bei den Kosten von 25 cent pro Kilowattstunde ( kw/h) lautet die Rechnung : O,594 x O,7 x 0,25 cent = o,1 ==> ca. 10 cent verbrauchen wir pro Mähvorgang.

Energiequelle:

Rasenmähroboter sind nicht benzinbetrieben, das heißt aber noch lange nicht das sie Kabel hinter sich herschleppen. Statt Benzin und Kabel haben Rasenmähroboter einen AKKU der sich aufladen lässt. Dazu hat jeder Rasenmähroboter eine "Basis" oder eine "Ladestation". Diese Station wird meist von den Mährobotern selbstständig angefahren falls sie wenig Akku haben.

Beim Akku gilt in der Regel: neuere Modelle haben meist einen Lithium-Akku, ältere meist einen NiMh Akku (Nickel-Metallhydrid). Jedoch gilt das Lithium-Akkus in der Regel besser sind, denn sie besitzen keinen "Memory effect". Das heißt sie lassen im Alter nicht so schnell nach wie NiMh Akkus. Doch der "Memory effect" ist nicht das Wichtigste, denn auch NiMh Akkus können bei der richtigen Pflege problemlos 5-10 Jahre halten.

Rasenmähroboter sind elektrisch betrieben, dieser Antrieb basiert auf einem oder mehreren Elektromotoren. In der Regel sind das immer zwei Stück an zwei verschiedenen Rädern. Dadurch können Kurven, Wendungen und Drehungen leichter und besser vollzogen werden.

Vor und Nachteile

Vor und Nachteile

 Vor und Nachteile: Rasenmähroboter

So Rasenmähroboter ist schon was sehr spektakuläres. Doch welche Vor und Nachteile bringt dieser mit sich?

  • Zeit:

    So ein Robo-Mäher bringt einige Vorteile mitsich.
    Es ist eindeutig zusagen, dass durch den Besitz eines robomähers die oftmals mühevolle und
    langandauernde Arbeit des unkrautjätens vereinfacht wird. Es ist nicht mehr von Nöten
    mehrere Stunden im Garten durch die Gegend zu laufen und seine Zeit zu verschwenden.
    Vorallem im Sommer ist dies eine Qual, denn der Rasen muss wöchentlich gemäht werden. Ein Robo-Rasenmäher erleichtert Ihnen die Arbeit, denn dieser erledigt für Sie ihre Aufgabe des rasenmähens. Das hat zurfolge, dass Sie mehr Zeit haben ihrer eigenen Beschäftigung nach zu gehen. Sie können einen Rasenmähroboter auch in der Nacht verwenden, da ein Rasenmähroboter die Ladestation automatisch anfährt, wenn der Akku knapp ist. Die leisen die der Mäher von sich gibt stören keinen.

  • Schönerer Rasen:

    Vor und Nachteile Da ein Rasenmähroboter sehr sorgfältig ist ergibt sich automatisch ein weiterer Vorteil und zwar die Pflege des Rasens. Diese wird ernorm erhöht denn ein Rasenmähroboter ist ein Mähmulcher. Das heißt er zerkleinert den Rasen so fein, sodass nur wenig Schnittgut übrig bleibt, diese Reste kommen in den Nährstoffkreislauf und dienen in weiterer Folge als Dünger - praktisch oder? Dies bewirkt auch noch, dass noch ein weiterer Vorteil entsteht und zwar der, dass man nicht mehr Schnittgut entsorgen muss. Dadurch hat man mehr Zeit sich anderen wichtigeren Dingen zu widmen. Außerdem beseitigt ein Rasenmähroboter Moos, daraus entsteht ein noch schönerer Rasen. Zudem ist zusagen, dass durch das regelmäßige mähen des Rasens die Sauberkeit und Pflege des Rasen stetig vorhanden ist. Dies bringt mehrere Vorteile mit sich.

  • Wartungszeiten:

    Im Gegensatz zu einem normalen Rasenmäher ist die Wartung bei einem Rasenmähroboter Wartungsarm, das heißt die man muss keinen Ölwechsel und keinen Zündkerzenwechsel wie bei einem Benzin-Motor vornehmen. Man muss den Akku nach einigen Jahren austauschen, weil er logischerweise nicht für immer hält

Nachteile

  • Einsatz

    Ein Mähroboter ist nicht überall einsetzbar. Bei gewissen Rasenverhältnissen (zu steiler Hang, unebener Boden oder Löcher im Boden) ist ein Mähroboter meistens überfordert und schafft dann nicht mehr den Rasen zu mähen. Wobei hier extreme Situationen gemeint sind, einen normal sterblichen Gartenbesitzer sollte dies nicht weiter betreffen. Meistens ist bei jedem Roboterrasenmäher angegeben welche Steigung er noch überwinden kann, bis sein Motor den Geist aufgibt.
    Ein weiterer Nachteil des Einsatzes ist, dass ein Mähroboter nicht unendlich viel Rasen mähen kann, bei den meisten Roboterrasenmähern ist angegeben wie viel m² Fläche sie mähen können.Rasenmähroboter

  • Kosten

    Leider ist es immer noch so, dass ein Mähroboter sehr viel kostet. Man sollte mit ca. 800-1000€ rechnen, wenn man sich so einen anschaffen will. Doch man darf dabei nicht aus den Augen lassen das so ein Gerät das Leben um einiges erleichtert und einem das wichtigste gibt was man mit Geld aufkeinenfall kaufen - Lebenszeit. man muss auch bedenken, dass dieser Mähroboter nur anfangs viel kostet in Sachen Wartung ist er einem normalen Rasenmäher weit überlegen, was auch gleichzeitig bedeutet das man für die Wartung viel weniger Zeit und Geld braucht.

  • Hindernisse

    Der Mähroboter ist leider noch nicht soweit, dass er Hindernisse welche sich im Rasen verstecken erkennt und diese auch meidet, was in weiterer Folge bedeutet das diese Gegenstände die Messer kaputt machen. Deswegen muss man immer darauf achten das sich nichts im Rasen versteckt.

  • Technische Probleme

    Wie auch bei jedem technischen Gerät kann es auch bei diesen wunderbaren Mährobotern auch zu technischen Problemen kommen.

Wir haben jetzt sehr viel über die Vor und Nachteile eines Rasenmähroboters gehört. Nun sind sie dran! Wägen sie die Vor und Nachteile ab und entscheiden SIE ob so ein Gerät für sie etwas ist!