Die besten Rasenmähroboter im Netz

Auf Roboterrasenmäher .net haben wir uns das Ziel gesetzt Ihnen die besten Rasenmähroboter zu suchen. Sie werden hier mit vielen Berichten über Roboterrasenmäher informiert und können sich somit in weiterer Folge für Ihren Favoriten entscheiden. Wir haben Ihnen hier alle Modelle die wir auf dieser Seite haben HIER (anklicken) aufgelistet, damit Sie aus den bestmöglichen Produkten wählen können.Falls Sie auf der Suche nach Zubehör sind dann klicken Sie HIER. Die Gardena Garage (Angebot auf Amazon) und die Zelsius Garage (Angebot auf Amazon) sind eines der besten Zubehörs auf dem Markt.

Warum Online kaufen?

Diese Frage ist ganz einfach zu beantworten. Wie Ihnen vielleicht aufgefallen sein sollte ist fast alles online günstiger zu erwerben als in herkömmlichen Geschäften und so ist dies auch mit Rasenmährobotern. Diese können in Offline-shops (normale Geschäfte) sehr sehr teuer sein. Deshalb ist die Online-Erwerbs-Variante die beste um günstig an Qualitätsprodukte zu kommen.
Den Komfort darf man bei dieser Methode auch nicht vergessen, denn das Paket wird schnell und ohne Anstrengungen ihrerseits zu Ihnen geliefert.

Was ist ein Rasenmähroboter?

Der Roboterrasenmäher ist eine Maschine die dem Menschen dabei hilft seinen Rasen zu mähen. Er gehört zur Gruppe der Serviceroboter und erbringt Dienstleistungen für den Menschen - also das Rasenmähen. Diese Maschine wird mit Akku betrieben und kann meistens selbständig zur Ladestation fahren um sich aufzuladen und das ohne Hilfe des Menschen. Mit einpaar kleinen Einstellungen bewegt sich der Mähroboter von alleine und mäht selbständig den Rasen. Schöner, besser und schneller als es der Mensch könnte.

Wie funktioniert ein Rasenmähroboter?

  • Ein Rasenmähroboter mulcht. Das heißt das er nur feinstes Schnittgut übrig lässt, welches in weiterer Folge zwischen den Halmen direkt bis auf den Boden fällt. Man kann sagen es ist sofort verschwunden und düngt gleichzeitig den Boden. Dieses System kann, aber nur angewandt werden, wenn der Rasenmähroboter jeden Tag mäht.
  • Viele bis fast alle Systeme benutzen eine sogenannte "Leiterschleife". Diese ist ein Begrenzungkabel, welches man bei der anfänglichen Installation je nach bedarf 20-30 cm von der Rasenkante entfert anlegt. Durch dieses dünne Kabel fließt eine kleine Menge an Strom und wenn der Rasenmähroboter darüber fährt erkennt er durch Induktion, dass dies seine Grenzlinie ist und er hier nicht drüber darf.
  • Die Mähung: Dazu gibts verschiedene Methoden. Husqvarna zum Beispiel benutzt die Methode des Zufallsprinzips. Also der Rasenmähroboter hat nicht eine fixen Mähweg sondern fährt gerade Strecken und wendet an den Rasenkanten nach einem bestimmten Algorhitmus in irgendeine Richtung. Durch diese Methode wird unglaublicherweise jeder Rasen im Laufe des Tages gleichmäßig gemäht. Neuere Modelle besitzen zusätlich auch noch eine GPS-Funktion mit der sie eine digitale Landkarte erstellen die den Rasen darstellt und die verschiedenen Rasenintensitäten. Somit weiß der Rasenmähroboter wo er noch mehr mähen soll und wo nicht.
    Die andere Methode is die wahrscheinlich bekanntere Methode und zwar die mit den fixen Bahnen. Der Indego Rasenmähroboter von Bosch benutzt diesen. Bei dieser Methode mäht der Mähroboter den Rasen nach einem fixen Bild, welches er selbst analysiert hat. Weiters mäht er den Rasen genau wie man es mit einem herkömmlichen Rasenmäher machen würde. Logicut Rasenmähroboter

verfasst von wärmewellenheizung.org

Energiequelle:

Rasenmähroboter sind nicht benzinbetrieben, das heißt aber noch lange nicht das sie Kabel hinter sich herschleppen. Statt Benzin und Kabel haben Rasenmähroboter einen AKKU der sich aufladen lässt. Dazu hat jeder Rasenmähroboter eine "Basis" oder eine "Ladestation". Diese Station wird meist von den Mährobotern selbstständig angefahren falls sie wenig Akku haben. Beim Akku gilt in der Regel: neuere Modelle haben meist einen Lithium-Akku, ältere meist einen NiMh Akku (Nickel-Metallhydrid). Jedoch gilt das Lithium-Akkus in der Regel besser sind, denn sie besitzen keinen "Memory effect". Das heißt sie lassen im Alter nicht so schnell nach wie NiMh Akkus. Doch der "Memory effect" ist nicht das Wichtigste, denn auch NiMh Akkus können bei der richtigen Pflege problemlos 5-10 Jahre halten.
Rasenmähroboter sind elektrisch betrieben, dieser Antrieb basiert auf einem oder mehreren Elektromotoren. In der Regel sind das immer zwei Stück an zwei verschiedenen Rädern. Dadurch können Kurven, Wendungen und Drehungen leichter und besser vollzogen werden.

Mähwerk eines Rasenmähroboter:

Das Mähwerk spielt eine Entscheidende Rolle bei einem Rasenmähroboter. Es soll leise und Energiesparsam sein. Man sollte also daher immer darauf achten, das beim Kauf eine möglichst geringe dB Zahl steht. Der Husqvarna Automower 310 (Angebot auf Amazon ansehen) ist eines der perfekten Modelle die sowohl leise als auch vom Stromverbrauch her sehr sparsam sind. Deswegen ist zu empfehlen, beim Kauf dieses Modell in betracht zu ziehen, dass es eines der besten am Markt ist. Bei Husqvarna beispielsweise setzt man in der Automower-Serie auf eine Drehscheibe, an der mehrere (drei) Klinken befestigt sind und per Fliehkraft radial ausgerichtet werden. Bie diesem Modell werden nur kleine Klingen benötigt, deswegen ist dieser durch das niedrigere Gewicht folglich leiser und sparsamer.

Kauf eines Rasenmähroboter:

Beim Kauf eines Rasenmähroboters sollte man unbedingt darauf achten
1.) Was für eine Fläche besitzt mein Garten?
2.) Ist es ein Garten mit viele kleinen und engen Gassen ( Kann der Rasenmähroboter überhaupt in kleine Ecken rein?)
3.) Welche Steigung besitzt mein Garten (zu hohe Steigungen kann ein Rasenmähroboter nicht bewältigen. Der GARDENA Mähroboter R40Li, 04071-60 kann beispielsweise eine Steigung von 25 %Erklimmen)
4.) Sind abgetrennte Flächen im Garten vorhanden? Wenn ja, bietet das System auch eine Lösung (z.B. GPS-Steuerung oder Suchkabel).
5.) Darf der Roboter laut sein? Wenn nicht, dann sollte man ein leiseres Modell wählen.
6.) Bevor man einen Rasenroboter kauf sollte man die Ersatzteilverfügbarkeit prüfen.
7.)Lieferumfang prüfen. Ist auch alles für die Installation mitenthalten?
8.)Natürlich der für Sie entsprechende Preis.

Wer braucht einen Rasenmähroboter?

Leute die sich um das Wohlergehen ihre Rasens kümmern brauchen einen Rasenmähroboter, denn so ein Mähroboter mäht den Rasen sehr sorgfältig und lässt wenig Schnittgut übrig. Dieses Schnittgut wird weiter in den Nährstoffkreislauf eingefügt und sorgt somit für einen natürlichen Dünger.
Weiters ist er für die Menschen geeignet die einfach keine Zeit oder auch keine Lust auf das Rasenmähen haben, denn so einen Rasen zu mähen benötigt viel Kraft und voralle auch sehr viel Zeit - dies ersparen Sie sich, aber mit einem Mähroboter.
Ein Mähroboter ist sehr leise folglich wird er auch bei Menschen benötigt denen das laute Geräusch eines herkömmlichen Rasenmähers auf den Zeiger geht.

Ladestationen und Akku-Dauer?

SPIDER ILD 02 Großflächenmäher und Böschungsmäher mit Funkfernsteuerung Rasenmähroboter

Erfahre mehr darüber indem du raufklickst 😀

Ladestationen und Akku-Dauer: Ein sehr heikles Thema, denn die Akkus eines Mähroboters müssen in Jahreszyklen ausgetauscht werden, da diese logischerweise nicht ewig halten. Jedoch ist dies eines der wenigen Nachteile eines Mähroboters. Rasenmähroboter steuern automatisch die Ladestation an, wenn sie wenig Akku haben - was sehr vorteilhaft ist, denn man muss nicht wie bei einem Benzin betriebenen Rasenmäher lange und mühevolle Wartungen hinter sich bringen. Weiters ist die Wartung eines Rasenmähroboter billiger als die eines Rasenmähers.

Wie benutzt man einen Rasenmähroboter?

Wie ein herkömmlicher Rasenmäher funktioniert, weiß eigentlich jeder. Mit der Bedienung eines Rasenmähroboter haben sich jedoch nur die wenigen auseinandergesetzt und diese ist nicht selbsterklärend, erfordert Zeit und Geduld. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich vor der Inbetriebnahme mit der Gebrauchsanweisung auseinanderzusetzen. Zunächst einmal muss man einen geeigneten Platz für die Dockingstation finden. Diese muss sich in der Nähe einer Stromquelle befinden. Bei den meisten Modellen darf der Transformator der Ladestation kein Wasser abbekommen und das Netzteil muss durch eine Überdachung geschützt werden. Idealerweise sollte auch die Dockingstation dem Roboter als Unterstand vor Regen dienen. Zwar kann ein wenig Nässe dem Gerät nichts anhaben, allerdings riskiert man bei starkem Regen, dass Wasser ins Gehäuse eindringt und somit das Gerät beschädigt wird. Man kann sich, aber hierfür eine Mähroboter - Garage kaufen die den Mähroboter vor Regen und Sonneneinstrahlung schützt.

Die Installation des Rasenmähroboter

Man muss bevor man einen Rasenmähroboter benutzt zuerst seinen Begrenzungsdraht verlegen. Welcher den Arbeitsbereich des Roboterrasenmähers darstellt. Am besten verlegt man so einen entlang einer Rasenkante, wem das, aber nicht reicht, kann denn Draht auch eingraben. Bis zu 20 Zentimeter tief  kann man ihn ohne probleme eingraben. Dieser erzeugt ein elektrisches Feld und so weiß ein Mähroboter wo er arbeiten kann. Somit kann man Hindernisse wie ein Blumen Beet oder Bereiche die nicht gemäht werden sollen kennzeichnen und dem Mähroboter somit zeigen das die Bereiche NO-GO Areas sind. Es ist WICHTIG das man sich dafür sehr viel Zeit lässt damit im später keine weiteren Probleme entstehen.

Dörrgeräte interessant oder nicht?

Haben sie schon einmal das Trockenobst im Supermarkt gesehen und haben sich gefragt wow schaut super lecker aus. Sowas möchte ich selber auch herstellen, dann sollte sie sich ein Dörrgerät zulegen. Die sie preisgünstigen Geräte haben viele Vorteile. Falls sie ein Fan von getrocknetem Obst sind. Wäre ein Dörrgerät so ziemlich das Beste für sie. Mehr infos dazu finden sie auf der Website doerrautomat-test.at

Vorteile & Nachteile

 Vorteil: Rasenmähroboter

  • Zeit:

    So ein Robo-Mäher bringt einige Vorteile mitsich.
    Es ist eindeutig zusagen, dass durch den Besitz eines robomähers die oftmals mühevolle und
    langandauernde Arbeit des unkrautjätens vereinfacht wird. Es ist nicht mehr von Nöten
    mehrere Stunden im Garten durch die Gegend zu laufen und seine Zeit zu verschwenden.
    Vorallem im Sommer ist dies eine Qual, denn der Rasen muss wöchentlich gemäht werden. Ein Robo-Rasenmäher erleichtert Ihnen die Arbeit, denn dieser erledigt für Sie ihre Aufgabe des rasenmähens. Das hat zurfolge, dass Sie mehr Zeit haben ihrer eigenen Beschäftigung nach zu gehen. Sie können einen Rasenmähroboter auch in der Nacht verwenden, da ein Rasenmähroboter die Ladestation automatisch anfährt, wenn der Akku knapp ist. Die leisen die der Mäher von sich gibt stören keinen.

  • Schönerer Rasen:

    Husqvarna Automower 310 Rasenmähroboter

    Klick drauf um mehr zu erfahren 😀

    Da ein Rasenmähroboter sehr sorgfältig ist ergibt sich automatisch ein weiterer Vorteil und zwar die Pflege des Rasens. Diese wird ernorm erhöht denn ein Rasenmähroboter ist ein Mähmulcher. Das heißt er zerkleinert den Rasen so fein, sodass nur wenig Schnittgut übrig bleibt, diese Reste kommen in den Nährstoffkreislauf und dienen in weiterer Folge als Dünger - praktisch oder? Dies bewirkt auch noch, dass noch ein weiterer Vorteil entsteht und zwar der, dass man nicht mehr Schnittgut entsorgen muss. Dadurch hat man mehr Zeit sich anderen wichtigeren Dingen zu widmen. Außerdem beseitigt ein Rasenmähroboter Moos, daraus entsteht ein noch schönerer Rasen. Zudem ist zusagen, dass durch das regelmäßige mähen des Rasens die Sauberkeit und Pflege des Rasen stetig vorhanden ist. Dies bringt mehrere Vorteile mit sich.

  • Wartungszeiten:

    Im Gegensatz zu einem normalen Rasenmäher ist die Wartung bei einem Rasenmähroboter Wartungsarm, das heißt die man muss keinen Ölwechsel und keinen Zündkerzenwechsel wie bei einem Benzin-Motor vornehmen. Man muss den Akku nach einigen Jahren austauschen, weil er logischerweise nicht für immer hält

Nachteile

  • Einsatz

    Ein Mähroboter ist nicht überall einsetzbar. Bei gewissen Rasenverhältnissen (zu steiler Hang, unebener Boden oder Löcher im Boden) ist ein Mähroboter meistens überfordert und schafft dann nicht mehr den Rasen zu mähen. Wobei hier extreme Situationen gemeint sind, einen normal sterblichen Gartenbesitzer sollte dies nicht weiter betreffen. Meistens ist bei jedem Roboterrasenmäher angegeben welche Steigung er noch überwinden kann, bis sein Motor den Geist aufgibt.
    Ein weiterer Nachteil des Einsatzes ist, dass ein Mähroboter nicht unendlich viel Rasen mähen kann, bei den meisten Roboterrasenmähern ist angegeben wie viel m² Fläche sie mähen können.

  • Kosten

    Leider ist es immer noch so, dass ein Mähroboter sehr viel kostet. Man sollte mit ca. 800-1000€ rechnen, wenn man sich so einen anschaffen will. Doch man darf dabei nicht aus den Augen lassen das so ein Gerät das Leben um einiges erleichtert und einem das wichtigste gibt was man mit Geld aufkeinenfall kaufen - Lebenszeit. man muss auch bedenken, dass dieser Mähroboter nur anfangs viel kostet in Sachen Wartung ist er einem normalen Rasenmäher weit überlegen, was auch gleichzeitig bedeutet das man für die Wartung viel weniger Zeit und Geld braucht.

  • Hindernisse

    Der Mähroboter ist leider noch nicht soweit, dass er Hindernisse welche sich im Rasen verstecken erkennt und diese auch meidet, was in weiterer Folge bedeutet das diese Gegenstände die Messer kaputt machen. Deswegen muss man immer darauf achten das sich nichts im Rasen versteckt.

  • Technische Probleme

    Wie auch bei jedem technischen Gerät kann es auch bei diesen wunderbaren Mährobotern auch zu technischen Problemen kommen.

    Das  Mulchsystem des Rasenroboters

    Bei diesem System geht es darum, dass das nervige Schnittgut entsorgen endlich Geschichte ist! Mit einem Rasenmähroboter sparen Sie sich diese Tätigkeit, denn der Rasenmähroboter häckselt den Rasen so fein, sodass nur feine schnipsel übrig bleiben.  Diese Schnipsel werden weiter in den Nährstoffzyklus eingeführt und daraus entsteht natürlicher Dünger. Weiterer Vorteil davon ist, dass der Rasen doppelt so schön und gesund ist.

    •  

      Vorteile:
    • Das fein gehäckselte Gras ist ein natürlicher Dünger für Ihren Rasen. Noch dazu enthält es wertvolle Mineral und Nährstoffen für den Rasen. Das Mulchmähen bewirkt, dass die organische Basis langsam und nachhaltig abgegeben wird. Dadurch ist zusätzlicher Dünger fast nicht mehr von Nöten.
    • Die Qualität des Rasens wird sich um einiges verbessern. Da der Boden durch viele natürliche Nährstoffe versorgt wird und auch dadurch das sich weniger Moos bildet. Durch die feinen Schnipsel wird Ihr rasen viel dichter ausschauen und man wird es ihm ansehen, dass er gesund ist.
    • Durch das Mulchmähen ist der Boden in der Lage die Feuchtigkeit viel länger beizubehalten. 
    • Weniger Arbeit für Sie. Durch das Mulchmähen ersparen Sie sich die mühsame Arbeit des entsorgens. Sie müssen von jetzt an kein Schnittgut mehr selbst entsorgen.
                Probleme:
    • Nach wie vor gilt für den Rasenmähroboter, dass das Gras nicht zu hoch sein darf. Der Roboter erzeugt das Schnittgut indem er ein kurzes Stück des Grases abschneidet. Ist das Gras insgesamt zu hoch, bereitet dies dem Roboter so einige Probleme.
    • Ist das Gras zu nass könten sich in Folge des Mulchmähens klumpen bilden. Daher gilt desto trockener der Rasen desto besser.

    Man kann abschließend sagen, dass das Mulchmähen nur einen gravierenden Nachteil hat: Und zwar das so häufig gemäht werden muss. Jedoch ist dies im Falle eines Mähroboters eigentlich gar kein Problem, da dieser sowieso regelmäßig den Rasen mäht. Deshalb kann man sagen , dass das Mulchmähen im Zusammenhant mit einem Mähroboter so gut wie keine Nachteile mit sich bringt, sondern eigentlich nur Vorteile.

Sicherheit:

Wenn man sich so ein High-Tech Gerät zulegt will man natürlich sicherstellen, dass er auch komplett sicher ist. Die Sicherheitsfrage ist sehr wichtig, da der Rasenmähroboter mit scharfen Klingen als Werkzeug arbeitet. Daher haben sich die Entwickler dieser Geräte sehr viele Gedanken über dieses Thema gemacht und konnten das Verletzungsrisiko auf ein Minimum begrenzen.

Beim Kauf eines Rasenmähroboter sollten Sie also unbedingt auf 2 makante Sicherheitsvorkerungen achten. Das Gerät muss sich so schnell wie möglich abschalten, wenn er in einer unbekannten Lage ist. Also zumindest sollte sich das Mähwerk mit den scharfen Klingen abschalten. Diese unbekannten Situationen können folgende sein: Zunächst einmal sollte er sich abschalten, wenn er sich außerhalb des Mähgebietes befindet. Desweiteren muss er sich abschalten, wenn er in einer unnormalen Lage ist, beispielweise wenn er umgefallen ist oder auf dem Kopf liegt. Noch dazu sollte er sich abschalten, wenn er sich irgendwo festgefahren hat. Weiters sollte er sich abschalten, wenn er sich in einem problematischen Zustand der Technik befindet beispielsweise ein technischer Fehler.

Die zweite Sicherheitsvorkerung ist der Umgang mit Menschen. Der Rasenroboter kann generell nicht Menschen von Objekten unterscheiden. Daher sollte er sich abschalten, wenn er mit einem makanten Objekt in Berührung kommt. Beispielsweise er wird angehoben oder es passiert ein unbeabsichtigte Kollision.

Desweiteren zählt zur Sicherheit der Diebstahlschutz. Die meisten Rasenroboter sind mit einem PIN-Code geschützt oder können nur mit der eigenen Basisstation genutzt werden. Noch dazu kann man sich optional eine GPS Ortung zusätzlich zu legen.

Rasenmähroboter die Zukunft?

JederGartenbesitzer hat sich schon einmal gewünscht, dass er einen schönen Rasen hat, aber dafür nicht ständig Rasenmähen muss. Dieser Traum ist nun Realität geworden durch die weitverbreiteten Roborasenmäher. Diese Robomäher sind sschon weit fortgeschritten, sodass sie schon einen großen Teil der Rasenarbeit übernehmen können.

Wir haben un auch schon mit vielen Vorteilen des Rasenmähroboters befasst. Doch zusammenfassend kann man sagen, dass dieses Gerät einem sehr viel lästige Arbeit erspart. Diese neugwonnen Freizeit kann man in viel wichtigere Tätigkeiten investieren. Desweiteren ist der Robomäher sehr leise. Somit stört er Sie kaum während er den Rasen mäht.

Desweiteren kann man ihn auch ruhig nachts laufen lassen. Weil er sehr leise ist werden auch die Nachbarn dadurch nicht gestört. Noch dazu besitzt jeder Rasenmähroboter ein Mulchsystem. Dieses System verbessert die Rasenqualität enorm und hält den Rasen gesund. Noch dazu können nun auch Allergiker einen schönen Rasen haben, da sie jetzt keinen Kontakt mehr mit dem Gras haben müssen.

Während der Rasenroboter arbeitet haben Sie nun auch parallel die Möglichkeit andere Gartenarbeiten zu Verrichten. Desweiteren kann das Gerät auch eingesetzt werden, wenn der Besitzer im Urlaub ist. Dies wird dadurch ermöglicht, dass das Gerät programmierbar ist. Beispielsweise können Sie dem Rasenroboter sagen, dass er immer Freitags von 14  bis 17 Uhr mähen soll.  Jedoch sollten Sie hierbei sicherstellen, dass das Gerät eine integrierte Diebstahlsicherung hat, damit es nicht gesstohlen wird.

Qualität und Funktionen:

Durch das regelmäßige rasenmähen de Rasenmähroboers wird die Qualität des Rasens enorm verbessert. Der Roboter schneidet das Gras sehr kurz, dadurch trifft das Sonnenlicht auch auf die unteren Schichten des Bodens. Deshalbt kann ein gesünderer Rasen garantiert werden. Noch dazu muss man Rasenabfall nicht mehr selbst entsorgen, da durch das feine häckseln des Rasenmähroboters kein grobes Schnittgut mehr übrig bleibt. Gleichzeitig dient das fein gehäckselte Schnittgut als natürlicher Dünger.

Beim kauf solte man beachten, dass die installierte Software des Rasenmähroboters hochwertig und up to date ist. Noch dazu sollte man die eingebauten Sensoren überprüfen. Ein qualitativ hochwertiger Rasenroboter sollte Hindernisse erkennen können und sie überwinden können. Desweiteren sollte er eine vorprogrammierte Fläche restlos abmähen können.  Kann Ihr Rasenmähroboter sogar zwei getrennte Rasenflächen mähen, so handelt es sich hierbei um ein hochwertiges Gerät.

Haben Sie sich einen Rasenmähroboter von minderwertiger Qualität gekauft kann dies sich sehr gravierend auf den garten auswirken. Bei minderwertigen Geräten muss oftmals manuell nachgemäht werden, da er nicht alles adäquat mähen kann. Desweiteren müssen Sie die Kanten des Rasen nachbearbeiten, da er diese nicht mäht. Noch dazu können diese Geräte meist nicht sehr gut in hügeligen Gärten arbeiten, da dort oftmals Steigungen von mehr als 20 Grad vorherrschen.

Wer sich einen hochwertigen Rasenmähroboter erwirbt kann stolz sagen, dass er ein sehr nützliches Gerät erworben hat.